Creature Designs - Papaninchen

Und wieder Ein selbst kreirtes Tier. Naja okay es ist eher wieder ein mix aus 2 Tierchen, die eigentlich nichts mit einander zu tun haben.

Herzlich Willkommen bei einer neuen Ausgabe von Neue Kreaturen.

Ich heiße Magun und werde heute ein Exklusiv Interview mit Miro führen.

 

Magun: Erst einmalheiße ich sie Herzlich Willkommen liebe Miro.

Miro: Auch von mir Herzlich Willkommen, vor allem an die vielen Leser.

 

Magun: Was für ein Tierchen hast du uns denn Heute mitgebracht.

Miro: Ein Tierchen was aus einem Papageientaucher Ei geschlüpft ist. Was hierbei anzumerken ist, es ist kein Papageientaucher sondern eigentlich ein Kaninchen was Papageitaucherflügel und -schnabel hat aber sonst der Körper eines Kaninchens gleicht. Ich werde es somit Papaninchen nennen.

Da es ein Kaninchen beinhaltet ist sein Körper Braun und die Flügel sowie der Schnabel rötlich.

 

Magun: Gut damit hätten wir das Aussehen des Tierchens auch schon mal gelöst. Wie Groß kann denn so ein Papaninchen werden?

Miro: So ein Papaninchen kann so um die 30 cm groß werden, die Löffel sind um die 5 cm groß. Hierzu muss ich auch sagen, dass es auch sein kann, dass die Löffel auch hängen können, aber das weiß ich nicht, denn es ist bisher das erste erforschte Papaninchen.  Seine Flügel haben eine Spannweite von etwa 158 Millimeter.

Dadurch dass sie eher in Küstennähe leben, haben sie Kräftigere Vorderpfoten und Krallen die nicht so einfach mit einer Schere zu schneiden sind.

 

Magun: Schade das noch keine weitern Exemplare erforscht wurden. Wo lebt denn so ein Papaninchen:

Miro: Dadurch das es Fliegen kann es eigentlich überall leben. Aber Hauptsächlich lebt es in Küsten und kühlen Regionen in der Nähe der Atlantiks. Also eher Nordeuropa. Allerdings kommt hier wieder mehr der Kaninchencharakter raus und sie lebe eher in unterirdischen Höhlen, wo sie vor Gefahren geschützter sind.

 

Magun: Wie ist denn ihr Verhalten so gegenüber ihren Vorgängern?

Miro: Mhhh… Das ist ziemlich schwer zu sagen, denn bisher habe ich nur 2 Exemplare, was Geschwister sind, beobachten können und die haben ziemlich unterschiedliche Verhaltensmuster aufgewiesen. Das eine War ziemlich Angriffslustig und hatte alles zu Verteidigen was irgendwie seiner Mutter in die Quere kam und das andere war sehr zurückhaltend und hatte eher an seinen Gängen gebaut und ist jeder Rangelei aus dem Weg gegangen. Sie sind aber definitiv nicht Hand zahm, nicht so wieder das Elefantenpferd.

Die Papaninchen flüchten alle samt, wenn Menschen in die Nähe kommen.

Ist schon ein Wunder, dass ich sie überhaupt fotografieren konnte.

 

Magun: Okay, das sind ja wirklich ziemlich unterschiedliche Papaninchen. Jetzt aber noch zur Nahrung. Ich gehe mal davon, aus, dadurch dass die an der Küste eher Fisch fressen, ist das so?

Miro: Nicht ganz. Es ist schon richtig, dass sie sich auch von Wassertierchen, wie Fisch und Muscheln ernähren, aber dennoch brauchen sie auch Raufutter, wie Gras. Sie mögen aber auch gerne Obst und Gemüse. Also wenn solche Exemplare in einem Zoo gezeigt werden würde, müsste man ziemlich viel Nahrungsverschiedene Möglichkeiten anbieten, denn sie brauchen die Nährstoffe nun mal auch und mit Pillen die zu verabreichen ist in der Hinsicht dann wieder recht unnötig. Was sie auf jeden Fall nur als Leckerchen bekommen dürfen, sind Körner (die man auch zur Herstellung von Brot und Brötchen verwendet.) Am besten eigentlich überhaupt nicht zur Verfügung stellen.

 

Magun: Ich glaube das wars erst mal zu diesem Tierchen. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und wir würden uns Freuen wenn sie das nächste Mal wieder rein schauen, wenn das nächste neu entdeckte Tierchen vorgestellt wird.

Miro: Ich verabschiede mich auch fürs erste von dir Magun und von den vielen Lesern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0