Halloween mit Togetic und Shaymin

 

Die Tage werden deutlich kürzer, kälter und die Uhren werden umgestellt. Somit fängt die Gruselzeit schon recht früh an.

Somit  haben sich Togetic und Shaymin dazu entschlossen, eine Halloween-Party steigen zu lassen.

„Was wollen wir eigentlich alles so machen?“, fragte das Shaymin seinen Freund.

Mhh, auf jeden Fall Gruselgeschichten, die finde ich immer sehr passend und einige Spiele, womit wir die Stimmung etwas aufheitern können. Und natürlich das Süßigkeiten sammeln. Und damit wir nicht so aushungern, noch leckeres Essen. Mir würde als Essensideen jetzt spontan Würstchen als abgehackte Finger und zum trinken rotgefärbtes Getränk als Blut“, antwortete das Togetic.

„Das kann ja schon mal auf eine Liste schreiben“, sagte das Shaymin und holte sich Stift und Zettel und schrieb die Sachen auf.

Da fragte das Togetic: „Wie viele und vor allem wen wollen wir eigentlich alles einladen??“

„Mhh gute Frage, wie wäre es mit Driftlon, Nebulak und Zobiris? Eventuell noch Viridium und Kapilz? Die würden mir jetzt so spontan einfall“, antwortete das Shaymin.

Darauf entgegnete Togetic: „Meinst du Kapilz hat sich mittlerweile geändert? Der ist doch immer noch ziemlich ungerecht zu mir. Gegen Viridium habe ich nichts gegen einzuwenden, aber gegen Kapilz.“

„Gut ich werde nochmal mit Kapilz reden, wobei der echt ein Misergrim und Sturkopf geworden ist, seit dem wir ihn im Wald damals niedergemacht haben.“, sagte das Shaymin darauf hin.

„Jetzt wo wir wissen, wen wir so einladen wollen, sollten wir uns mal an die anderen Sachen machen. Hab nämlich keine große Lust, nachher im Stress alles einzukaufen und da mir meine Eltern nur beim Dekorieren helfen wollen und nicht beim einkaufen, sollten wir das schon mal alles wissen! , sagte das Togetic.

Somit überlegten Togetic und Shaymin und schrieben alles auf, was ihnen noch so alles einfiel.

 

Als sie mit der Liste fertig sind, beschlossen die beiden, schon mal die Gäste einzuladen und das in dem sie Persönlich hingingen. Für Zobiris und Nebulak durften sie in den Wald gehen, dort steht eine sehr alte und verfallene Villa, die sie bei ihrer letzten Walderkundung entdeckt hatten. Zudem habe sie sich dort auch gleichzeitig mit Nebulak und Zobiris angefreundet. Die beiden waren an dem Tag nämlich sehr nett gewesen und haben von ihrer Geschichte erzählt, also wie sie auf diese Behausung so gekommen sind und warum sie nicht mit in der Stadt wohnen, sondern halt in dieser Villa.

Diese Villa ist ein schöner Spielplatz für die drei geworden.

Nebulak und Zobiris fanden die Idee mit der Halloween - Party sehr schön und mal was anderes, als nur durch den Wald zu geistern und Personen zu erschrecken.

Dann haben sich Togetic und Shaymin auch schon wieder verabschiedet, denn sie wollten noch im Tageslicht die restlichen einladen. Dafür trennten sie sich. Togetic ging zu Driftlon, der bei seiner Familie in Togetics Nachbarschaft wohnt, gleichzeitig ging Shaymin zu Viridium und Kapilz, die wie er wusste wieder miteinander etwas ausheckten. Shaymin war überrascht, als er nur Viridium antraf und fragte sogleich: „ Wo ist denn Kapilz?“

„Kapilz?“, Fragte Viridium, „der ist so gemein und unerzogen geworden. Der hat mittlerweile begonnen Mit Pokemon zu bestehlen, zudem hat er seit neustem eine Freundin, die voll und ganz hinter ihm steht. Deswegen wirst du ihn bei mir auch nicht mehr finden. Ich bin zwar auch manchmal fies, aber ich werde deswegen nicht gleich zum Dieb und vor allem nicht Handgreiflich.

Was möchtest du eigentlich bei mir?“

„Ich, also wir wollten dich zur Halloween-Party bei Togetic einladen. Und brauchst gar nicht erst nachfragen, was es so geben wird, lass dich einfach Überaschen“, antwortete das Shaymin.

 

Jetzt kam nur noch das wichtigste für die Party und zwar die Kostüme, und da konnten sie sich echt nicht entscheiden, es gibt ja so viel, als was man gehen kann, Vampire, Geister, oder doch Zombie.

Entscheidung viel auf Gespenst für Togetic und Fledermaus für Shaymin.

 

Als der Halloween Tag begann, waren Togetic und Shaymin schon ganz Hibbellig und um sich abzulenken, haben sie Togetics Eltern geholfen, den Garten und das Haus zu dekorieren.  Am Ende war nichts mehr wieder zu erkennen.

Am Späten Nachmittag war es dann endlich soweit und die Gäste erschienen. Es kamen alle Gäste, die sie eingeladen hatten. Driftlon kam als Gespenst, Viridium als Mumie, Zobiris und Nebulak machten es sich ganz einfach und blieben so, wie sie sind.

 

Als alle Freunde da waren, begannen sie zu Abend zu essen, dabei erzählten sie sich schon die die ersten Gruselgeschichten.

Nach dem Essen, haben sie dann 2 schaurige Spiele gespielt.

Als es spät genug wurde, sind Togetic, Shaymin und die mit Tüten von Haus zu Haus  gegangen und sagten: „Süßes oder saures.“

Als sie wieder bei Togetic eingetroffen sind, haben sie sich aus Kerzen eine schaurige Stelle gebaut, worum sie sich im Kreis hinsetzten.

Nun erzählten sie sich die schaurigsten Gruselgeschichten, die sie kannten, eine ist schauriger als die andere.

Alle waren schon gewesen, nur Togetic noch nicht, denn er war auch einer der Jüngsten unter ihnen. Somit faste er sich den Mut und erzählte.

 

„Also“, begann Togetic! „In der Nacht, mitten auf einer dunklen Landstraße, wird es sehr schaurig, denn es steigt dichter Nebel auf (Sichtweite unter 50 Meter). Zudem wird die Atmosphäre durch schauriges Licht der Straßenlaternen noch bekräftigt. Da möchte man nicht bei Nacht und Nebel  entlang fahren, geschweige denn spazieren gehen.

Tim der normal nicht alleine Unterwegs ist, fährt nun diese Straße mit dem Rad entlang und fühlt sich nicht ganz wohl bei der Sache. Zudem ist Halloween, wo man als normaler Mensch nicht auf der Straße und schon gar nicht auf einer Landstraße unterwegs ist.

Ihm ist schon ganz schaurig, am liebsten würde er wieder umkehren.

Plötzlich huschte eine Herde Sesokitz  vorüber und dahinter ein Alpollo. Dieses Alpollo  sah nun auch ihn und ließ von den Sesokitz ab und flog genau auf Tim zu.

Tim musste sich einen Angstschrei unterdrücken, denn das hätte dieses Alpollo nur noch mehr aufmuntern, ihn so zu erschrecken. Stadtdessen nahm Tim seine Füße in die Hand und fuhr  vor Angst  in die endgegengesetzte Richtung. Dann nach ein paar Metern stoppte Tim und musste feststellen, dass das Alpollo schon fort ist. Somit fuhr er wieder zurück, wo plötzlich, wie aus dem nichts ein greller Schein zur Erde geschossen wurde, nur konnte Tim nicht erkennen, ob es nun ein Blitz oder ein Leuchtstrahl war, zudem ist der mitten im Getreidefeld eingeschlagen.

Das machte Tim nun doch neugierig und so fuhr er dem Licht entgegen und hoffte das richtige Getreidefeld zu finden.

Nun kam noch so ein Blitz, der ein Getreidefeld kam, desto schauriger wurden auch die Töne, die vom Feld her kam. Auch wenn es beängstigend ist und ihm die Beine schlottern, zwingt Tim sch nun, dort nach zu schauen, was da überhaupt los ist.

Gruselige Gestalten und Pokemon kamen ihm entgegen, leuchtenden Augen, machten ihm panische Angst, als ob er in einer Geisterbahn mitfahren würde. Als Tim bei diesem mysteriösen Licht ankam, sah er auf dem ersten Blick nichts was weiter schlimm ist, aber auf dem zweiten Blick musste er feststellen, dass nichts mehr normal auf dem Feld ist, dass ist das pure Horror Szenario. Überall sind Tische die schaurig dekoriert sind und überall sind kleine schaurige Kerzen hingestellt worden und an einer Anlage wurde schaurige Musik abgespielt. Um das gesamte Gruselfest noch perfekt zu machen, gibt es abgehackte Finger zu essen und Blut zum trinken, was Geister, Zombies und Vampire so mögen.

Tim war das alles nicht ganz geheuer, denn es war ihm ein bisschen zu gruselig, er sitzt lieber zu Hause im warmen und mit gemütlichem Licht im Wohnzimmer, als solche Horror Sachen mit zu machen.

Jetzt fällt ihm auch wieder ein, wo er eigentlich auf dem Weg hin war, und zwar hat er sich zu einer Halloween-Party bei seinem Freund überreden lassen. Bis dort kommt er allerdings nicht mehr, denn mittlerweile wird er von Zombies und Geistern umringt.

Gut das Tim wieder einfällt, dass er ja passender weise sich als Vampire verkleidet hat.

Nach dem sich die ganze Spannung gelegt hat und der Kreis sich um ihn wieder aufgelöst hat und sich auf die Bänke gesetzt hatte, bemerkte Tim das er im Garten von seinem Freund gelandet ist. Tim musste sich eingestehen, dass sein Kumpel für so eine Party eine passende Lokation hat, so neben einem Getreidefeld.“

Damit endete Togetic mit seiner Gruselgeschichte und bekam dafür sogar Applaus.

Shaymin sagte: „Dafür das du eigentlich nicht gerne Geschichten und schon gar nicht solche Gruselgeschichten erzählst und dann noch mit so einer schaurigen Stimme. Dass mir teilweise die Gänsehaut gekommen war, hast du es sehr schön erzählt.

Wie sieht es aus, hat noch jemand eine Geschichteparat? Wenn nicht, fange ich mal mit der nächsten Geschichte an.“

Und so erzählte das Shaymin noch eine Gruselgeschichte.

Die ersten Gäste gähnten nach einer Zeit und sagten: „Togetic und Shaymin, macht es euch was aus, wenn ich mich auf dem Weg nach Hause mache?“

Damit ging das Nebulak.

Dabei blieb es nicht, denn auch die anderen Gäste, also Zobiris und Driftlon machten sich auf den Heimweg.

Somit blieben nur noch Togetic und Shaymin zurück. Da sie auch schon müde wurden, verabschiedeten sie sich und verabredeten sich für den nächsten Tag um nicht nur das Haus wieder so weit aufzuräumen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0